Programm

Kongress Programm

Freitag, 16. Oktober 2020

10:00-12:00

Pre-Conference Workshops

- Momentum young research mit Leonhard Dobusch
- Haltungsjournalismus mit Eva Konzett
- Wer schützt die Republik mit Julia Kolda

13:00

Begrüßung & Eröffnungsrede von Barbara Blaha

ca. 13:20

Keynote von Aladin El-Mafaalani

14:30

Start der Tracks, Begrüßungsrunde

15:00-18:00

Track Session I (alle Tracks parallel)

Samstag, 17. Oktober 2020

09:00-12:00

Track Session II (alle Tracks parallel)

13:00-16:00

Track Session III (alle Tracks parallel)

Tracks

Tracks

Das Generalthema des Momentum-Kongress in diesem Jahr ist Republik. Im Zentrum des Austausches stehen folgende zehn Tracks.

 

Track #1: RES PUBLICA: Geschichte – Gegenwart – Zukunft

Trackmoderation: Barbara Prainsack, Trackmoderation: Gabriella Hauch
  • Republik und Liberalismus: Primat der Politik oder Vorrangstellung der Ökonomie?
  • Zwischen Volkswille und Gemeinwohl: was sind Ziele der Republik?
  • Wie Menschenrechte im 21. Jahrhundert durchsetzen?

Track #2: Menschen mobilisieren, Interessen organisieren

Trackmoderation: Katharina Rogenhofer, Trackmoderation: Ayse Dursun
  • Was mobilisiert Menschen für Gemeinwohlinteressen? Wie lässt sich diese Mobilisierung organisieren?
  • Wie kann sich die Republik gegen autoritäre Tendenzen behaupten?

  • Welche Rolle spielen Interessensverbände (Parteien, Gewerkschaften, NGOs) in der und für die Republik?

Track #3: Digitale Öffentlichkeit: Fragmentierung, Polarisierung, Solidarisierung

Trackmoderation: Ulla Autenrieth
  • Wie entsteht und funktioniert Öffentlichkeit im Zeitalter digitaler Plattformen?

  • Wieviel und welche Transparenz braucht die Republik und wie Überwachungsstaat und Überwachungskapitalismus begegnen?

  • Wieviel Konflikt, welchen Konsens braucht bzw. verträgt eine demokratische Republik?

Track #4: Demokratie lernen, Republik bilden

Trackmoderation: Bettina Schwarzmayr, Trackmoderation: Stefan Hechl
  • Welche Rolle hat Bildung für Demokratie und Republik?

  • Welche Form von Bildung ist in einer Demokratie notwendig?

  • Wie können Menschen unabhängig von Bildungsstand, ökonomischem Hintergrund sowie von Staatsbürgerschaft und Herkunft in demokratische und politische Prozesse eingebunden werden?

Track #5: Wohlfahrtsstaat: Vermögen der Republik

Trackmoderation: Schifteh Hashemi, Trackmoderation: Lukas Lehner
  • Wie verhalten sich Republik und Wohlfahrtsstaat zueinander?

  • Wie trägt der Wohlfahrtsstaat zur Umverteilung von Einkommen, Vermögen und Chancen bei?

  • Welche Leistungen sollen durch die öffentliche Hand und welche durch private Anbieter bereitgestellt werden?

Track #6: Demokratie und Kapitalismus: ökonomische Macht zähmen

Trackmoderation: Elke Schüßler, Trackmoderation: Leonhard Dobusch
  • Demokratie und Kapitalismus historisch gedacht: Natürliche Komplemente oder Zwangshochzeit?

  • Zwischen Konzernmacht und Selbstverwirklichung: Welche Regeln braucht demokratischer Kapitalismus?

  • Was können lokale und digitale Gemeinschaften internationalen Elite-Netzwerken und Seilschaften entgegensetzen?

Track #7: Grenzen des Wachstums: globale Probleme – lokale Lösungen

Trackmoderation: Katharina Bohnenberger, Trackmoderation: Karin Fischer
  • Wie schaffen wir nachhaltige Perspektiven für ein globales Zusammenleben jenseits von Ausbeutung und Wettbewerbszwang?

  • Wie definieren wir gemeinsame, globale Interessen und Ziele für die internationale Entwicklung – ohne in koloniale Fußstapfen zu treten?

  • Wie wird Solidarität im Spannungsfeld von Weltgesellschaft und Nationalstaat praktiziert?

Track #8: Öffentliche Güter und Räume jenseits von Staat und Markt

Trackmoderation: Felix Stalder
  • In welchen Lebensbereichen sollen Gemeingüter neu geschaffen und gestärkt werden?

  • Wie können digitale Infrastrukturen für gemeinschaftliche Projekte genutzt werden?

  • Was macht bzw. machen inklusive Kunstprojekte im öffentlichen Raum möglich?

Track #9: Wer ist Teil der Republik: mitreden, mitbestimmen, mitgestalten

Trackmoderation: Martina Zandonella, Trackmoderation: Felix Butzlaff
  • Hier leben – hier wählen? Welcher Begriff des „Volkes“ steht hinter der Verteilung demokratischer Rechte?

  • Wie können demokratische Rechte erkämpft und erweitert werden?

  • Wie müssen republikanische Grundlagen funktionieren, um Vielfalt und Inklusion zu ermöglichen?

Track #10: Republik Europa – Wer ist das Bauvolk?

Trackmoderation: Michael Hunklinger
  • Die Europäische Union im Spannungsfeld zwischen Binnenmarkt, Sozialunion und europäischen Bundesstaat: Entwicklungstendenzen und -potentiale?
  • Wie kann eine demokratische Zukunft in Europa aussehen: Wer sind die AkteurInnen und wie können diese gestalten?

  • Wie unmittelbar muss, wie unmittelbar kann europäische Demokratie sein?

PreConferences

Die Preconferences finden am Freitag, 16. Oktober, parallel von 10 bis 12 Uhr statt. Solltet ihr euch noch nicht angemeldet haben schreibt uns gerne eine Nachricht an anmeldung@momentum-kongress.org. Die Zugangsdaten zur ZOOM Veranstaltung werden euch vorab zugeschickt.

Workshop 1: Journalismus - bitte nur mit Haltung

mit Eva Konzett

Journalistinnen und Journalisten orientieren sich bei der Themenwahl üblicherweise an Kriterien wie dem Neuigkeitswert einer Nachricht, ihrer Relevanz für die Zielgruppe, oder räumlicher Nähe und Betroffenheit. Worüber und wie berichtet wird, entscheidet also der Journalist, die Journalistin. Dabei müssen sie sich an die Fakten halten und ihre Quellen möglichst offen darlegen. 

Auch bei größter Faktentreue und Quellentransparenz ist Journalismus deshalb immer auch normativ und wertebasiert. Umso wichtiger ist, dass Leserinnen und Leser wissen, wo Journalistinnen und Journalisten stehen. Journalismus ohne Haltung gibt es nicht.

Dabei geht es ausdrücklich nicht um eine parteipolitische Haltung. Es geht darum, dass sich JournalistInnen grundlegenden Werten verpflichtet fühlen: etwa den Menschenrechten, der Demokratie im Allgemeinen oder einem Wert wie Pressefreiheit im Besonderen, der Grundlage journalistischer Arbeit.

Der Workshop bietet einen Einblick in journalistische Alltagspraxis und Handwerk. Wie wählen wir Themen aus? Mit welchen Methoden recherchieren wir? Und wie kann Journalismus beitragen, eine kritische Haltung zu vermitteln? Der Workshop soll einen Anstoß liefern, sich kritisch mit der Rolle der Medien zu beschäftigen und konstruktiv über die Weiterentwicklung des Journalismus nachzudenken.

 

Eva Konzett, 1984 in Feldkirch (Ö) geboren, Studium der Romanistik und der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien und Cluj-Napoca/Rumänien. Hat beim Wirtschaftsblatt und bei DATUM gearbeitet. Schreibt jetzt für das Innenpolitik-Ressort des Falter.

 

Workshop 2: Wer schützt die Republik? (AT)

mit Julia Kolda

Infos folgen demnächst.

Workshop 3: Momentum Young Research

mit Leonhard Dobusch

Für viele TeilnehmerInnen ist der Momentum Kongress bzw. eine Veröffentlichung in der Zeitschrift Momentum Quarterly ein erster Einstieg in wissenschaftliches Arbeiten unter professionellen Bedingungen. Wie in anderen Feldern auch, gibt es in der Wissenschaft eine Vielzahl an ungeschriebenen Regeln und Konventionen, die zu kennen hilfreich ist – und zwar gerade auch dann, wenn man ihnen eher kritisch gegenüber steht. Der Preconference-Workshop „Momentum Young Research“ soll den Einstieg in wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen eines strukturierten Erfahrungsaustauschs mit etablierteren WissenschaftlerInnen unterstützen. Im Vordergrund steht die Diskussion von Fragen wie die Folgenden:

  • Wie funktioniert ein Begutachtungsprozess bei wissenschaftlichen Zeitschriften?
  • Worauf kommt es beim Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln an?
  • Welche Publikationsstrategie ist zu Beginn einer wissenschaftlichen Laufbahn empfehlenswert?
  • Was sind die Vor- und Nachteile strukturierter Doktorandenprogramme bzw. einer Lehrstuhlpromotion?
  • Welche Bedeutung haben Forschungskonferenzen und worauf gilt es bei ihnen zu achten?
  • Welche Möglichkeiten für die Finanzierung von Forschungsvorhaben gibt es?

Zu Beginn des Workshops sollen weitere Fragen gesammelt und dann gemeinsam Schwerpunkte für den Erfahrungsaustausch festgelegt werden. Der Workshop richtet sich vor allem an TeilnehmerInnen, die am Anfang einer wissenschaftlichen Laufbahn stehen oder sich eine solche zumindest vorstellen können.

Leonhard Dobusch, Betriebswirt und Jurist, forscht und lehrt als Universitätsprofessor für Organisation an der Universität Innsbruck. Er ist Mitgründer und wissenschaftlicher Leiter des Momentum-Instituts sowie der Momentum-Kongressreihe, Mitglied des ZDF Fernsehrats und bloggt regelmäßig bei netzpolitik.org.

 

Teilnahme

Momentum Kongress Hallstatt

Für die Teilnahme am Kongress sind folgende Schritte (in chronologischer Reihenfolge) notwendig:

  1. Deine Anmeldung über die Website. Bei Fragen wende dich bitte an: anmeldung@momentum-kongress.org.
  2. Eine schriftliche Ideenskizze („Abstract“) Deines Beitrags zum gewünschten Track (max. zwei A4 Seiten) bis 19. April 2020 über Deinen Zugang auf der Website hochladen.
  3. TeilnehmerInnen erhalten eine Rückmeldung über die Zulassung bis spätestens Anfang Juli 2020.
  4. Hochladen eines ausformulierten Beitrags, der auf der angenommenen Ideenskizze aufbaut, im Umfang von zwischen 10 und 20 Seiten bis zum 19. September 2020 über Deinen Zugang auf der Website. 
  5. Für den Online Kongress benötigen wir Deinen Beitrag pre recorded bis spätestens 4. Oktober.
  6. Präsentation (pre recorded) und Diskussion Deines Beitrags in Deinem Track. Die durchgehende Anwesenheit während des Kongresses (16.-17. Oktober 2020) und in Deinem Track ist erwünscht. Ein Wechsel zwischen den Tracks ist nicht vorgesehen.

Momentum ist sehr offen, was die Einreichung von schriftlichen Beiträgen betrifft. Sowohl die Einreichung theoretischer Abhandlungen als auch Vorschläge zur konkreten politischen Umsetzung sind erwünscht. Ebenfalls nehmen wir Zusammenfassungen von umgesetzten bzw. in Durchführung befindlichen politischen Projekten an, die Umsetzungsstrategien beschreiben.

Eingereicht werden können:

  • PRAXISBERICHTE: Praxisberichte sind Aufsätze, die einzelne Fälle, Projekte oder Herangehensweisen aus der politischen und beruflichen Praxis beleuchten, etwa Tätigkeiten in Betrieben, Gewerkschaften, NGOs, Projekte in der Sozialarbeit oder im öffentlichen Bereich. Diese Berichte können an eine theoretische Fragestellung angebunden sein und die Ableitungen von allgemeinen Erkenntnissen beinhalten, das ist aber keine Voraussetzung. Erwünscht sind Projektbeschreibungen, Fallstudien, Kampagnenberichte, u.ä., die im thematischen Rahmen des gewählten Tracks einen Beitrag aus der Praxis darstellen.
  • FORSCHUNGSPAPIERE: Ein Forschungspapier ist ein kurzer wissenschaftlicher Aufsatz (ca. 7-15 Seiten) bei dem die Beschreibung und Analyse empirischer oder theoretischer Sachverhalte im Vordergrund steht. Eines der Ziele von Momentum ist die Umsetzung von wissenschaftlichen Analysen in der Praxis, daher sind auch politische Schlussfolgerungen und Handlungsableitungen in den wissenschaftlichen Beiträgen möglich. Die TeilnehmerInnen von Momentum kommen aus verschiedenen Disziplinen und Berufsfelder, es wird daher gebeten auf Verständlichkeit zu achten.
  • POLICY-PAPIERE: Bei Policy-Papieren steht nicht die Analyse im Vordergrund, sondern die politischen Schlussfolgerungen. Es handelt sich um Positionspapiere, die Strategien und Handlungsempfehlungen auf der Basis von in der Regel anderswo beschriebenen theoretischen und praktischen Erkenntnissen formulieren. Es handelt sich bei einem Policy-Papier also um einen politischen Essay.

Eine Einreichung als AutorInnenkollektiv (also das gemeinsame Verfassen von Beiträgen mehrerer Personen) ist ebenso möglich. Die Obergrenze dafür liegt bei drei Personen.

Wie ein Beitrag aussehen kann, ist unter Rückblick nachzulesen, wo Abstracts und fertige Beiträge von vergangenen Kongressen verfügbar sind. Falls Du ein Thema hast, aber es nicht verschriftlichen willst/kannst bzw. umgekehrt, wende Dich bitte an das Kongressbüro (office@momentum-kongress.org). Wir unterstützen Dich gerne bei der Suche nach Kolleg:innen, die Dir mit einem Thema oder mit ihrer Schreibkraft zur Seite stehen.

Gastteilnahme

Falls du keinen Beitrag einreichen kannst/willst, hast du die Möglichkeit als Gast teilzunehmen. Bitte wende dich dazu an das Kongressbüro (office@momentum-kongress.org). Die Gesamtzahl der Gäste ist allerdings limitiert (insgesamt 40 Personen) – die Kongressleitung behält sich daher vor im Bedarfsfall Motivationsschreiben von den nominierten Gästen einzufordern, um die Entscheidung über die Teilnahme treffen zu können. Aufgrund des großen Andrangs ist nur eine einmalige Gastteilnahme möglich.

Überweisung der Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr entfällt dieses Jahr, wir freuen uns jedoch über neue Fördermitgliedschaften.

Kosten

Hallstatt

2020 entfällt der Kostenbeitrag für den Momentum Kongress, da wir den Kongress online abhalten werden. Die Teilnahme ist für alle kostenfrei.

 

Für 2021 gelten dann wieder folgende Gebühren:

Die Kongressgebühr umfasst die Teilnahme am Kongress (inkl. Kongressunterlagen), die Unterkunft in einem der örtlichen Hotels bzw. Pensionen sowie Frühstück und Abendessen (im Rahmen des Kongresses) und ist nach erfolgter Zulassung per Überweisung zu entrichten.

Bei einer Absage der Teilnahme nach dem 1. Oktober 2020 wird die Teilnahmegebühr einbehalten (Storno). Davor wird der eingezahlte Betrag zur Gänze rückerstattet.

Du kannst aus folgenden Unterbringungskategorien wählen, innerhalb der Kategorie behalten wir uns vor, Dich einem Hotel frei zuzuteilen (Preise pro Person für den gesamten Kongress). Wir bemühen uns auf persönliche Bedürfnisse (Wegstrecken mit Kindern, Barrierefreiheit, Distanzen zwischen Trackort und Übernachtungsmöglichkeit) einzugehen, dennoch müssen wir um Verständnis bitten, wenn nicht alle Wünsche zu 100% erfüllt werden können, da die Unterbringungsmöglichkeiten in Hallstatt einen engen Rahmen vorgeben. Für die Teilnehmer:innen, die in Obertraun untergebracht sind, gibt es einen kostenlosen Shuttle Service.

Kategorie 1 (EZ: 620€, DZ: 280€)

Seehotel Grüner Baum
Hotel Heritage

Kategorie 2 (EZ 390€, DZ: 180€)

Gasthof Weißes Lamm
Bräugasthof
Gasthof Hirlatz

Kategorie 3 (EZ: 340€, DZ: 160€)

Gasthof Simony
Gasthof Bergfried
Resort Obertraun

Kategorie 4 (3- oder 4-Bett Zimmer: 120€)

Die Zimmer aus Kategorie 2 und 3 sind auch als Mehrbettzimmer verfügbar.

Kategorie 5 (MZ: 80€)

Jugendherberge Mühle

 

Stand: März 2020

 

Überweisung

Die Teilnahmegebühr ist bis spätestens 31. Juli 2020 auf das Vereinskonto bei der HYPO-OÖ zu überweisen.
IBAN: AT90 5400 0001 0037 5419; BIC/SWIFT: OBLAAT2L

Kostenfreie Teilnahme

Für BezieherInnen von Studierendenbeihilfe, Präsenzdiener und BezieherInnen von Arbeitslosengeld, Mindestsicherung oder Mindestpension ist eine kostenfreie Teilnahme möglich. Melde Dich in diesem Fall beim Kongressbüro office@momentum-kongress.org.

Private Unterbringung

Das Kongressbüro übernimmt die Buchung aller Übernachtungen. Solltest du dieses Service nicht in Anspruch nehmen wollen, so steht es Dir selbstverständlich frei, Dich selbst um eine Unterkunft in Hallstatt oder Umgebung zu bemühen. Wir verrechnen in diesem Fall 70€ als Teilnahmegebühr. Diese deckt die Kongressunterlagen, die gemeinsamen Abendessen sowie den Teilnahmebeitrag ab.